Reisemedizinische Beratung

Für einen gelungenen Urlaub

„Wenn einer eine Reise tut …“

… dann ist es besonders bedauerlich, wenn diese schönste Zeit des Jahres durch eine Erkrankung getrübt wird. Ob idyllische Familienferien im Blockhaus direkt am See, Flitterwochen in der Karibik oder Trekking-Abenteuer durch die Anden – außerhalb des heimischen Umfeldes geraten wir mit einer völlig anders gearteten Natur und anderen Keimen in Kontakt.

 

Reisende, die sich vor dem Urlaub nicht nur über Land und Leute informieren, sondern auch über den Gesundheitsschutz, können viel entspannter „das Weite suchen“, und sie bringen sich keine unangenehmen Reisepräsente mit nach Hause.

Reisemedizin – damit Sie den Urlaub in guter Erinnerung behalten!

Das Alter oder chronische Erkrankungen schließen eine Fernreise nicht automatisch aus. Gesund und sinnvoll ist immer das, was Ihnen Freude macht. Aber, auch wenn Sie gesund sind und die von Ihnen geplante Reise vielleicht nicht in erster Linie der Erholung dienen soll, so sollten Sie sich doch darüber Gedanken machen, was und wie viel Sie sich und Ihrem Körper zumuten können. Diese Frage können wir Ihnen kompetent und individuell beantworten – besser als jedes Reisebüro.

 

Bitte vereinbaren Sie spätestens 5-6 Wochen vor Reiseantritt einen Beratungstermin mit uns.

Wichtige Gesundheitsvorsorge

Die Verbreitung von Krankheiten ändert sich weltweit ständig. Wir beraten Sie,

  • welche besonderen Gesundheitsgefahren in der Ferienregion bestehen,
  • ob und welche Schutzimpfungen erforderlich sind und
  • wann eine Impfung erfolgen muss, damit sie Schutz bieten kann.

 

Außerdem informieren wir Sie über:

  • Reiseapotheke
  • Probleme mit der Zeitverschiebung (Jetlag)
  • Economy-Class-Thrombose
  • Tropenkrankheiten
  • Sonnenbrand und UV-Schutz
  • Taucherkrankheit
  • Malariaprophylaxe
  • Hygienemaßnahmen

Impfschutz, ein Muss

Wer ohne Impfschutz in ferne Länder reist, riskiert dauerhafte Schäden an der Gesundheit. In jedem Land gelten jedoch andere Bestimmungen. Sprechen Sie uns deshalb bitte frühzeitig an und lassen Sie sich umfassend von uns beraten.

Gelbfieberimpfstelle

Das Gelbfieber ist eine Viruskrankheit, die in tropischen Gebieten vorkommt und von Moskitos der Art „Aedes“ übertragen. Diese Moskitoart ist übrigens kein Überträger der Malaria. In einer internationalen Übereinkunft wurde festgelegt, dass Länder die Einreise davon abhängig machen dürfen, ob der Reisende gegen Gelbfieber geimpft ist oder nicht. Damit soll die Verschleppung und Ausbreitung einer Gelbfieber-Epidemie verhindert werden.

 

In Deutschland darf die Gelbfieber-Impfung nur bei staatlich geprüften Gelbfieber-Impfstellen, zu denen wir zählen, vorgenommen werden.

Kosten

Obwohl Reiseberatung Krankheiten vorbeugen soll, werden die Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Wir rechnen die ärztliche Leistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit Ihnen ab. Einige Impfungen können aber in bestimmten Fällen über die Krankenkasse abgerechnet werden.

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Beugen Sie Sonnenbränden vor. Besonders in der Mittagszeit (zwischen 11:30 und 15:00 Uhr) sollten Sie sich in südlichen Gefilden im Schatten aufhalten. Unbedingt ist auf sonnengerechte Kleidung zu achten. Dazu zählen unter anderem: eine Kopfbedeckung (Hut, Tuch, oder Ähnliches), eine Sonnenbrille (mit UV-Schutz) und Kleidung aus „sonnendichtem“ Gewebe. Auch sollten Sie eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

 

Schützen Sie sich vor Moskitos und anderen Insekten. Dafür eignen sich am besten mückenabweisende Mittel (Cremes oder Sprays für Erwachsene und Kinder ab etwa 2 Jahren bzw. Zedernöl bei Kleinkindern bis 2). In der Nacht können Sie sich durch ein Moskitonetz zusätzlich schützen.

 

Trinken Sie genügend und bedenken Sie, dass vor allem kleine Kinder hohe Temperaturen schlechter als Erwachsene vertragen. Große Hitze und eine erhöhte Luftfeuchtigkeit (etwa in den Tropen) bringen den kindlichen Temperaturhaushalt schnell aus dem Gleichgewicht. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Ihr Kind ausreichend und regelmäßig trinkt.

Tipps zur Vermeidung von Durchfallkrankheiten

  • Wenn das Trinkwasser nicht in Flaschen angeboten wird, sollte man es speziellen Präparaten vorbehandeln oder abkochen, mindestens 1 Minute lang
  • Obst immer selbst schälen (möglichst nicht vom Buffet nehmen)
  • Fleisch und Fisch müssen gut gekocht oder gebraten sein, (Muscheln meiden); wegen der Gefahr von Toxinen in manchen Fischen sollte man bei einer „Algenblüte“ im Wasser besonders kritisch die Fische auswählen
  • zubereitete Speisen dürfen nicht bei Zimmertemperatur gelagert werden
  • Eiswürfel in Drinks, Speiseeis und offene Getränke meiden

 

Ein gelungener Urlaub sorgt für Entspannung und Erholung.

Sprechen Sie uns an!

Wir beraten Sie gerne.